Haus der Natur - Cismar(Portrait eines etwas anderen Naturmuseums)

Was macht ein Naturmuseum auf dem Dorf?

Große Städte unterhalten große Naturmuseen, das ist üblich. Dass in einem Dorf mit 400 Einwohnern ein erwähnenswertes Naturmuseum betrieben wird, ist sicherlich ungewöhnlich. Eine Reise in das Klosterdorf Cismar (nahe dem Ostseeheilbad Grömitz an der Lübecker Bucht in Schleswig-Holstein) zeigt, wie so etwas realisiert werden kann: (Wegbeschreibung)

Das Haus der Natur - Cismar mit Zehntausenden von Einzelstücken ist seit dem Sommer 1979 zu besichtigen, die Ausstellungsfläche beträgt mehr als 500 Quadratmeter. Gebäude und Sammlungen sind in Privatbesitz, die Betreuung erfolgt ausschließlich ehrenamtlich. Das Haus der Natur - Cismar ist auch Einsatzstelle im Freiwilligen Sozialen Jahr in der Kultur.

Neben den üblichen einheimischen und exotischen Ausstellungsstücken eines Naturmuseums, wie Mineralien, Versteinerungen, präparierten Vögeln und Säugetieren, Insekten, Krebstieren, Korallen etc. vertritt das Haus der Natur - Cismar ein besonderes Spezialgebiet: die Schnecken und Muscheln (Mollusken). Die Sammlung von Schnecken- und Muschelschalen ist besonders reich an ungewöhnlichen Stücken und mit mehr als 5000 ausgestellten Arten Deutschlands größte "Muschel"-Ausstellung. Sie bietet einen übersichtlichen Einblick in die fast unermessliche Vielfalt dieses zweitgrößten Tierstammes mit Schalen von Sandkorngröße bis zu einem Meter Länge in allen Farben und Formen. Viele Schnecken und Muscheln im Haus der Natur - Cismar sind echte Raritäten und zum Teil einzigartig in Europa.

Neben den ausgestellten Stücken besitzt das Haus der Natur eine umfangreiche rein wissenschaftliche Sammlung von Molluskenschalen (Schnecken und Muscheln), die für Forschungsaufgaben des Museums genutzt wird und für Sonderausstellungen zur Verfügung steht. Diese magazinierte Sammlung wird wie die Ausstellung ständig erweitert und enthält mehrere Millionen Einzelstücke. Damit ist die Sammlung Haus der Natur - Cismar eine der größten privaten Schnecken- und Muschelsammlungen der Welt.

Einige Male im Jahr werden Sonderausstellungen eingerichtet, so dass sich ein mehrfacher Besuch auf jeden Fall lohnt. (Termine und Veranstaltungen) Ein Seminar- und Vortragsraum bietet die Möglichkeiten, mit Gruppen oder Schulklassen pädagogische und ökologische Arbeiten durchzuführen. Hier finden auch Vortragsveranstaltungen und Kurse des Museumsvereins (Verein zur Förderung der Naturkunde in Cismar e.V.) statt. Zahlreiche pädagogische Arbeitsmaterialien stehen für Kinder und Erwachsene zur Verfügung. Interaktive Computer-Lernspiele in der Ausstellung ermöglichen, einige Tiere und Pflanzen auch mit technischer Hilfe kennenzulernen. Jeden Monat wird ein "Tier des Monats" mit einem ausführlichen Monatsblatt vorgestellt.

Das Haus der Natur ist ein Naturmuseum mit familiärer Atmosphäre. Es bietet trotz seiner wissenschaftlich exakten Ordnung eine Fülle von verständlichen Informationen und ist Ansprechpartner für naturkundliche Fragen der Besucher.

Das Naturmuseum ist 1995 umgezogen und befindet sich jetzt an der Bundesstraße 501 im Ortskern von Cismar. In einem liebevoll wiederaufgebauten historischen Backsteingebäude sind die Schausammlung und die Archivräume des Museums untergebracht. Ein Klostergarten (Kräutergarten) nach historischen Vorbildern lädt die Museumsbesucher in der Außenanlage des Hauses der Natur zum Betrachten und Kennenlernen von Küchenkräutern und Heilpflanzen ein. Eine 1,1 kW Photovoltaik-Anlage mit Informationen in der Museumsausstellung demonstriert die emissionsfreie Produktion von Strom aus Sonnenlicht, auch der Strom, den das Haus der Natur zusätzlich verbraucht, also vom Energielieferanten kauft, ist umweltfreundlich. Für die Stromkosten im Haus der Natur wird zu 100% Ökostrom gekauft.

Einige Parkplätze befinden sich am Haus, ein großer Parkplatz für PKW und Busse liegt direkt auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Vom Kloster Cismar kann man dem Wegweiser folgend bequem einen 150 m langen Fußweg zum Haus der Natur gehen. Die Ausstellung ist ganzjährig geöffnet und zählte bis 2013 mehr als 600 000 Besucher.

Was ist nun anders, außer der Spezialisierung auf Mollusken?

Dieses Museum lebt mit seinen Besuchern. Sie können sich mit den Museumsmitarbeitern unterhalten, sie haben durch Glastüren Einblick in den zugegebenermaßen nicht immer ganz aufgeräumten Verwaltungsbereich, also in den großen Büro- und Bibliotheksraum (Zeitschriftenverzeichnis). Sie können so hautnah miterleben, wie das Museum funktioniert, wie seine ehrenamtliche Mitarbeiter arbeiten, wie es aussieht, wenn Expeditionsausbeuten sortiert und bestimmt werden und wie das Dokumentationsmaterial registriert wird. Wenn man davon absieht, dass die Magazinbereiche natürlich aus konservatorischen und Sicherheitsgründen nicht für Besucher zugänglich sind, ist im Haus der Natur - Cismar sozusagen jeden Tag „Tag der offenen Tür", und das täglich von 10-19 Uhr.

Haus der Natur – Termine

Samstag 27. August, 10:00–19:00
Naturmuseum geöffnet
Sonntag 28. August, 10:00–19:00
Naturmuseum geöffnet
Montag 29. August, 10:00–19:00
Naturmuseum geöffnet
Dienstag 30. August, 10:00–19:00
Naturmuseum geöffnet
Mittwoch 31. August, 10:00–19:00
Naturmuseum geöffnet
Bildungspartner für Nachhaltigkeit
Meeresbürger - Meer erleben. Meer schützen.
Find us on Facebook

Weitere eigene Projekte:

kindertierlexikon

Das Kinder-Tierlexikon ist ein interaktives Projekt von und für Kinder, jeder kann Texte lesen oder sich auch selbst als Text- oder Bildautor beteiligen. 

Mollusca

Mollusca.de und mollbase.de sind Seiten, auf denen viele wissenschaftliche Informationen über Mollusken und Malakozoologie zu finden sind.

Cismar

Cismar.de stellt das Klosterdorf Cismar und seine Besonderheiten und attraktiven Angebote vor. Hier finden sie auch Terminhinweise und Informationen.